Das letzte kleine große Abenteuer in China

Freitag, 15.08.2014

Fast einen Monat ist es her, dass ich zum letzten Mal einen Eintrag verfasst habe. Viel ist in der Zwischenzeit passiert und wer meinen Foto Blog auf Tumblr verfolgt hat wurde auch einigermaßen auf dem Laufenden gehalten. Als ich letztmalig etwas geschrieben hatte war ich gerade in Singapur angekommen. Ich hatte ein paar tolle Tage in Singapur und habe über die Couchsurfing Community ein paar äußerst interessante Menschen kennengelernt. Ich habe die Stadt erkundet, bin in einem der besten Clubs der Welt feiern gewesen, habe Locals kennengelernt und war in einem wirklich guten und vergleichsweise günstigem Hostel untergekommen! Trotz der hohen Lebenshaltungskosten (im Grunde ist wirklich alles teuer in Singapur) kann ich Singapur nur jedem empfehlen.

Am 27. Juli war es dann aber soweit und der Rückflug nach China stand bevor, nach rund vier unvergesslichen Wochen in Südost Asien! Mein Rückflug führte mich nach Shenzhen, wo ich noch eine Nacht verbringen musste, ehe ich am nächsten Tag mit der Fähre zurück nach Zhuhai gefahren bin. Neben einem skurrilen Abend in Shenzhen mit einer im Nachhinein kostenlosen Rollerfahrt mit einem Security Guy des Flughafens, dem ich mit meinen begrenzten Chinesisch Kenntnissen erklären musste was genau ich will, war mein letzter Tag in Mainland China, sprich Zhuhai, leider ein wenig chaotisch (wobei, nach knapp sechs Monaten Improvisation in den merkwürdigsten und aussichtslosesten Situationen wäre alles andere auch langweilig gewesen).

Der eigentliche Plan sah wie folgt aus: Vormittags mit der Fähre nach Zhuhai, Jade und Pepe in Jades Wohnung treffen, Gepäck vorbereiten und schnellstmöglich zum Hafen um mit der Fähre nach Hong Kong zu fahren. Ich war ein wenig spät dran, da ich erst um 13.30 Uhr in Shenzhen die Fähre nehmen konnte (frühere Fähren waren ausgebucht) und somit erst gegen 15 Uhr Jades Wohnung erreichte. Zu meiner Überraschung war von Pepe allerdings keine Spur und auch Jade wusste nicht genau wann er zurückkommt. Auf Nachrichten und Anrufe hat er nicht mehr reagiert, womit wir quasi festsaßen ohne zu wissen ob und wann er zurückkommt. Im Endeffekt war er dann sechs (!!!!) Stunden zu spät. Für eine Fähre von Zhuhai nach Hong Kong war es daher zu spät und letztendlich sind wir über die Grenze nach Macau um von dort mit einer Fähre nach Hong Kong zu kommen. Ein paar lustige Menschen hatten aber ALLE Tickets für die nächsten vier oder fünf Fähren aufgekauft und versuchten die nun gewinnbringend weiterzuverkaufen. Notgedrungen haben wir je ein Ticket gekauft (im Endeffekt auch nur umgerechnet zwei Euro teurer, aber es ging ums Prinzip. Unverschämtheit!). In Hong Kong angekommen gab es dann auch kein günstiges Zimmer mehr in der Chung King Mansion, also haben wir die Nacht mit unserem Gepäck im MC Donalds verbracht. Auch der nächste Tag war alles andere als produktiv. Nachdem wir am Tag drauf doch noch ein günstiges Zimmer (ca. 4m² für drei Leute mit Gepäck, und ich versichere euch, die Größenangabe ist keine Übertreibung! :D ) bekommen hatten haben wir nahezu den gesamten Tag geschlafen. Die letzte Nacht auf asiatischem Boden war hingegen sehr entspannt, denn wir haben es uns einfach mit ein paar Getränken am Pier gemütlich gemacht und haben die vergangenen Monate Revue passieren lassen…

Vor einem halben Jahr hätte ich mir diese Situation nie vorstellen können und doch war es ein passender Abschluss eines unvergesslichen Abenteuers. Am nächsten Tag gingen dann auch unsere Flüge zurück, Pepe nach Spanien, Jade nach Frankreich, ich nach Deutschland, und es hieß ein letztes Mal Abschied nehmen. Meine beiden Flüge (Zwischenstopp in Abu Dhabi) waren sehr entspannt und ich hatte wieder Glück mit meinen Sitzplätzen, wodurch ich letztendlich wohlbehalten und relativ entspannt in Berlin angekommen bin. Mit dem ICE ging es abschließend in der 1. Klasse zurück nach Hamm, in die Stadt, in der ich mich im Februar aufgemacht hatte um nach China zu gehen – für im Nachhinein rund sechs atemberaubende Monate.

 

Wer noch ein paar Bilder der vergangenen Wochen sich anschauen möchte kann wie immer meinen Blog auf Tumblr besuchen - Foulon-in-China.tumblr.com

In Singapore angekommen!

Montag, 21.07.2014

Mein lezter Eintrag liegt jetzt schon einige Zeit zurueck. Ich hatte in kaum einem Hostel die Moeglichkeit einen Computer zu benutzen, daher war es kaum moeglich mal ein wenig zu schreiben.

 

Ich bin in Singapur! Nach jetzt gut drei Wochen reisen bin ich also an meinem letzten Ziel angekommen - ueber Vietnam und Cambodia nach Thailand und heute letztendlich Singapore. Die vergangenen Wochen waren unglaublich! Ich habe so viel erlebt, so viel gesehen, teilweise so wenig geschlafen und bin oft mit mehr Glueck als Verstand von einem Abenteuer ins Naechste geraten. Ich habe Busfahrten, Bahnfahrten, Fluege und Scooter Fahrten hinter mir. Meine Plaene haben sich das ein oder andere Mal geaendert, an manchen Orten war ich laenger, an manchen kuerzer. Fuer mich persoenlich war aber nahezu jede Entscheidung rueckblickend richtig. Ich geniesse jetzt meine letzten Tage in Singapore, werde ein wenig die Stadt erkunden und Geld aus dem Fenster schmeissen (nicht weil ich es kann, sondern weil Singapore so unglaublich teuer ist :D). Ich kann nur immer wieder auf meinen Foto Blog auf Tumblr verweisen. Dort findet ihr ein paar klasse Aufnahmen der vergangenen Wochen. Unter anderem aus Hanoi, Ho Chi Minh City, Ankor Wat, Bangkok und Koh Samui/Koh Phangan (inkl. Half Moon Party! Es war genial!). Sobald ich zurueck in China bin schreibe ich evtl. nochmal das ein oder andere ueber meine Highlights (auch wenn es davon im Grunde viel zu viele gab).

 

Mein Tumblr Blog: KLICK HIER!!

Erste Woche Vietnam schon vorbei

Montag, 07.07.2014

Ein kurzer Zwischenbericht von mir.

 

Heute steht meine letzte Nacht in Hanoi an. Heisst, die erste Woche meiner Asien Tour ist bereits vorbei! Allein diese Woche war schon klasse. Einige Leute von ueberall kennengelernt und mit ein paar von denen die letzten drei vier Tage hier zusammen verbracht. Da in Hanoi selbst nicht allzu viel zu tun ist (habe unter anderem den Ho Chi Minh Complex angeschaut, war im Old Quarter unterwegs und allgemein viel in der Stadt rumgelaufen) war ich mit einem Englaender und drei Maedchen aus Kanada fuer drei Tage in der Halong Bay (zwei Naechte auf dem Boot verbracht). War ein super Trip und das Gebiet schaut einfach klasse aus! Die Vier sind heute allerdings jeweils weitergezogen (der Englaender nach Hoi An, die Kanadierinnen nach Hue), daher hatte ich heute spontan einen Tour nach Tam Coc gebucht (alleine). Wetter war wie immer sehr heiss (!!), aber habe den Tag mit einem juengeren Paar aus England verbracht die ich im Bus kennengelernt habe. Sehr relaxed und fuer den Preis (ca 20 Euro inkl. Mittagessen) auf jeden Fall empfehlenswert. Mein Hostel fuer Ho Chi Minh habe ich auch schon gebucht - "Vietnam Inn Saigon" falls mich spontan jemand besuchen moechte ;) - und morgen gegen 13 Uhr gehts dann auch schon mit dem Flieger in Richtung Sueden. Wer moechte kann wie immer meinen Tumblr fuer Fotos checken, sind ein paar gute Aufnahmen dabei!

Ich denke mal bis zum naechsten Eintrag werden einige Tage vergehen. Mein weiterer Plan sieht im Moment grob wie folgt aus: Zwei Naechte in Ho Chi Minh, danach ein paar Tage in Cambodia (werden wohl um die vier Tage sein) und danach weiter nach Thailand. Da sich solche Plaene aber forlaufend aendern gebe ich keine Garantie!

 

Mein Tumblr Blog: Hier Klicken

Meine Reise beginnt - Südostasien ich komme!

Donnerstag, 03.07.2014

Kurzer Zwischenbericht.

 

Nach einem weiteren Wochenende in Hong Kong bin ich seit drei Tagen in Hanoi, Vietnam!. Da ich mein Notebook nicht dabei habe und mit dem Handy oder Tablet es ein wenig umständlich ist zu schreiben verweise ich euch erst mal direkt auf meinen Tumblr Blog. Dort wirds die nächsten Wochen noch jede Menge Fotos geben. Wenn ich ein Hostel mit eigenen Computern gefunden habe werde ich aber auch wieder ein wenig schreiben. ;) Geplante Tour ist übrigens: Hong Kong - Vietnam - Cambodia - Thailand - Singapore - Hong Kong

www.foulon-in-china.tumblr.com 

 

Die letzten zwei Wochen - Ein Highlight nach dem Anderen!

Mittwoch, 25.06.2014

Oh mein Gott. Die letzten beiden Wochen waren einfach nur verrückt! Ein Highlight (manchmal bin ich mir nicht sicher ob positiv oder negativ) nach dem anderen!

Vorletztes Wochenende mit Vicky und zwei Freundinnen von ihr aus Deutschland in Hong Kong verbracht. Jede Nacht unterwegs gewesen, super Leute kennengelernt und auch endlich mal den Buddha besucht. Sehr geiles Wochenende mit einem „interessanten“ Hostel, „interessanten“ Menschen und „interessanten“ Situationen! :D In meinem Blog auf Tumblr gibt’s ein paar Fotos zu sehen die zumindest einen kleinen Teil des Wochenendes repräsentieren.

Ansonsten schauen wir aktuell natürlich fleißig Fußball (primär Deutschland, Mexiko und Russland) und verbringen jeden Tag damit irgendwas zu machen. Examen sind alle rum, ich werde wohl alles gut bis sehr gut bestehen (ok, interessiert mich nicht großartig, bekomme ja keine Credits) und meinen Trip ab nächster Woche habe ich auch endlich grob durchgeplant (Start Hong Kong, weiter nach Vietnam, über Kambodscha nach Thailand um letztendlich in Singapur zu landen). Letztes Wochenende haben wir uns dann noch mit den Russen spontan auf den Weg nach Guangzhou macht – letztendlich mit dem Taxi (!!!), aber hey, wir haben jeweils nur umgrechnet 10€ bezahlt. Dafür komme ich in meiner Heimatstadt nicht mal von der Innenstadt bis nach Hause ;). In Guangzhou war es dann einfach nur verrückt!!! Erst das Spiel Deutschland – Ghana im Club angeschaut und letztendlich bin ich mit Pepe zwei Tage länger in Guangzhou geblieben als geplant :D. Der Plan war Abends nach Guangzhou und am nächsten Tag mit dem ersten Bus zurück nach Zhuhai (um 7 Uhr, knapp zwei Stunden Fahrt). Aber nein, Pepe und ich, sind natürlich relativ spontan einfach länger geblieben, im Grunde hatten wir auch keine andere Wahl. Die Geschichte dahinter ist zu lang, zu ausufernd und kommt geschrieben nur halb so gut rüber. Es war einfach nur extrem, verrückt, weird, seltsam, lustig,…. Dieses Wochenende werde ich nie vergessen. Und heute Abend geht es direkt weiter. Gleich geht es Richtung Macau, denn ein Kumpel hat morgen Geburtstag.

Schaut auf jeden Fall in meinen Blog bei Tumblr, dort gibt’s allerhand Fotos der letzten zwei Wochen. In diesem Sinne, auf in eine weitere verrückte Nacht in China! 

 

Tumblr Blog

Shanghai Nights und ein chaotischer Rückweg

Freitag, 06.06.2014

Seit Montagnacht bzw. Dienstagmorgen bin ich zurück aus Shanghai, wird also Zeit mal ein wenig darüber zu schreiben. Bevor es am Donnerstag morgens um 11 Uhr von Macau nach Shanghai ging habe ich die Nacht noch mit ein paar Freunden in Macau meinen Geburtstag gefeiert. Wir waren also wieder am Mittwochabend Richtung Macau unterwegs (ich mit meinem Backpack, da es für mich keinen Sinn gemacht hätte morgens erst noch einmal zurück zur Uni zu fahren)  und haben die Nacht im Club verbracht. Glücklicherweise hatte ich eine deutsche Studentin dort getroffen die ich von einer Clubnacht in Zhuhai kannte. Letztendlich hatte sie mir angeboten die „Nacht“ (sprich ca. zwei Stunden) in ihrem Wohnheim der Uni in Macau zu verbringen, da ihre Mitbewohnerin nicht da war. Nach ein wenig hin und her überlegen habe ich dieses Angebot dankend angenommen, da ich keine große Lust hatte ein paar Stunden am Flughafen mit Warten zu verbringen. Als wir uns dann gegen halb sechs Richtung Ausgang begeben hatten gab es noch einen kurzen Aufreger, da Vicky ihre Handtasche inkl. Handy und Passport im Club verloren hatte!! Letztendlich hatten wir die Handtasche aber wiedergefunden und Vicky war überglücklich (ohne Reisepass ists nicht so toll in Asien.. ;) ) und ich habe mich mit der deutschen Studentin in Richtung Wohnheim begeben. Ihre Mitbewohnerin und eine Freundin hatten übrigens denselben Flug nach Shanghai gebucht, nach grob zwei Stunden Schlaf habe ich mich dann mit den beiden, als sie zurück waren, zum Flughafen begeben.

 

Shanghai war dann nochmal richtig geil! Ein paar Freunde hatten mir ein Hostel empfohlen (günstig und gute Lage) und das Wetter war die ersten Tage auch perfekt (über 30 Grad und Sonne). Da ich Donnerstag Geburtstag hatte bin ich spontan zum Underground Fake Market und habe mir unter anderem eine neue Uni Tasche gegönnt und abends noch spontan ins Hollywood, allerdings war ich so fertig von der Nacht in Macau das ich nach gut 1 ½ Stunden wieder zum Hostel bin und erst mal geschlafen habe. Am zweiten Tag war mein Ziel der größte und bekannteste Fake Market in Shanghai. Größte Errungenschaft war an diesem Tag ein maßgeschneiderter Anzug und zwei Maß-Hemden, was ich alles zusammen am Montag abholen konnte. Abends an der Hostel Bar dann einige Leute kennengelernt (aus Schweden, Deutschland, Frankreich, USA, Australien, China und England) mit denen ich dann wieder los bin, erst ein paar Bars und dann ins Myst. An diesem Abend war übrigens Paul van Dyk zu Gast, hat sich also definitiv gelohnt. ;).  Am Morgen gegen 5 Uhr ging es dann vom Club aus zu dritt (alle anderen waren nach und nach abgehauen) Richtung „Bund“ um den Sonnenaufgang hinter der Skyline von Shanghai zu bewundern. Perfekter Abend / Nacht / Morgen!   Am nächsten Tag ging es Abends mit ein paar Leuten aus dem Hostel dann zunächst auf ein Beer Festival, im Anschluss ein paar Bars und wieder in einen Club (7th Floor) ;). Sonntag war eigentlich als Sightseeing Tag gedacht, allerdings hat es an diesem Tag in einer Tour durchgeregnet -_-. War daher nur mit einem Amerikaner und einer Französin im Yu Yuan Garden unterwegs und haben einige Zeit in einem Cafe verbracht. Am Abend bin ich mit den beiden in die Bar Rouge (Rooftop Bar mit der Skyline von Shanghai), ein paar Drinks gegönnt und im Anschluss ins M2. Definitiv ein teurer Abend, aber es hat sich gelohnt – allein schon aufgrund der Kulisse! Montag sollte dann nochmal etwas stressig und teuer werden!! :D 

 

Am Mittag mit ein paar Leuten erst Mittagessen gegangen, danach Richtung Fake Market meinen Anzug abholen und am späten Nachmittag Richtung Flughafen – das war Plan. Was ich ein wenig unterschätzt hatte war die Fahrtzeit der Metro bis zum Flughafen! Als ich ankam bin ich dann gesprintet was das Zeug hält, ich war viel zu spät!! Quer durch den Flughafen ohne genauen Plan mit meinem Backpack auf dem Rücken und meinem verpackten Anzug in der Hand. Nach kurzer Orientierungslosigkeit habe ich dann meinen Check-In Schalter gefunden, ich war überglücklich……………….bis der Mitarbeiter mir sagte ich sei zu spät. FUCK!!!! :D Da hat der Marcel doch echt seinen Flug von Shanghai nach Macau verpasst (fünf Minuten zu spät, Gate war geschlossen). Dann musste ich ein wenig umplanen und letztendlich habe ich einen neuen Flug von Shanghai am selben Abend nach Guangzhou gebucht. Statt 18.05 Uhr nach Macau bin ich dann um 22.50 Uhr nach Guangzhou geflogen. Immerhin Südchina, auch wenn mir klar war das ich nach meiner Ankunft bis zum Morgen warten musste bis ich weiter nach Zhuhai konnte. Mein Plan war daher eigentlich in einer Bar abzusteigen und nach ein paar Stunden mit dem Bus der Uni zu unserem Campus in Zhuhai zu fahren. Als ich endlich im Flugzeug war (die Mitarbeiterin hat mir die erste Reihe mit viel Beinfreiheit reserviert, richtig gut!! J ) saßen neben mir zwei Passagiere mit ähnlichem Schicksal – eine Chinesin und ein Iraner. Die beiden hatten ihren Flug ebenfalls verpasst, allerdings aufgrund dessen, da sie zum falschen Flughafen gefahren sind. Habe mich mit den beiden auf dem Flug gut unterhalten und der Iraner (Geschäftsmann aus Teheran) hatte mir dann Angeboten in seinem Hotel für ein paar Stunden unterzukommen. Da ich keine bessere Idee hatte und ich alles andere gecheckt hatte bin ich mit ihm zum Hotel, er hat sein Single Room umgebucht das wir zwei große getrennte Betten hatten und ich hatte einen Platz zum Schlafen. Als ich ihm Geld geben wollte hat er dankend abgelehnt, er hätte mir sehr gerne geholfen, das sei keine große Sache gewesen. Er hat mich auch noch nach Teheran eingeladen und ich bin morgens mit der Metro Richtung Uni und konnte den ersten Bus zum Campus in Zhuhai nehmen. J Was eine Rückreise! Abenteuer pur, aber letztendlich alles halb so wild. Auch der Flug war nicht so teuer, da ich die Steuern vom ersten Flug zurückbekomme (somit habe ich für den zweiten Flug ca. 450 Yuan gezahlt).

 

Angekommen in Zhuhai (8.45 Uhr) bin ich dann übrigens direkt zum Unterricht, um 8 Uhr hatte nämlich chinesisch angefangen. ;)

 

Ein paar Bilder von Shanghai gibt’s auch noch auf tumblr (hier klicken)

Nächste Woche - auf nach Shanghai

Freitag, 23.05.2014

Wirklich viel gibt es derzeit eigentlich gar nicht zu berichten. Uni läuft recht gut, chinesisch sucks (aber ich kann mich zumindest äußerst grob verständigen) und das Wetter wechselt nahezu täglich von einem Extrem ins Andere. ;) 30°C und 100% Luftfeuchtigkeit wechseln sich in unregelmäßigen Abständen mit lang anhaltendem Starkregen ab. Auf meinem Blog bei Tumblr gibts ein paar Fotos wo ihr sehen könnt wie es in Zhuhai und Shenzhen aussieht wenn es tagelang anhaltenden Platzregen gibt. ;)

 

Ich habe mein Midterm Exam in Communication in Chinese übrigens mit Ach und Krach bestanden, hat mich selber überrascht. Sonst läuft hier alles in geregelten Bahnen. Sprich an Wochenenden immer irgendwo unterwegs und Wochentags im Grunde das selbe. Heute Abend gehts dann auch wieder erst mit ein paar Dozenten einer anderen Uni (alles Amerikaner) was trinken und anschließend Richtung Bar Street. 

 

Morgen sieht es dann schon deutlich interessanter aus. Wir werden wohl mal wieder rüber nach Macau, diesmal mit dem Ziel endlich eine Runde (oder auch mehr) im Casino zu zocken. Morgen Nacht steht dann das Champions League Final auf dem Programm (die Spanier ja sind schon ganz heißt drauf) und Sonntag erst mal ausschlafen und vll ins Kino oder so (haben dort letztens den neuen Spiderman angeschaut).

Nächste Woche habe ich ja übrigens Geburtstag und da das Semester ja beinahe rum ist habe ich relativ spontan einen Trip nach Shanghai gebucht. Werde also am Donnerstag morgen um 11 Uhr (mein Geburtstag) nach Shanghai fliegen und Montag Abend zurückkommen. Falls zufällig jemand von anderen blogs aus Shanghai das hier liest (ich weiß das in Shanghai einige Leute derzeit unterwegs sind ;) ) könnt ihr euch ja melden, bisher habe ich keine großen Pläne für Shanghai. 

 

Ein paar Fotos der letzten Tage/Wochen findet ihr wie immer auch auf meinem Tumblr Blog (hier klicken). 

I love Philippines! Geniale Woche!!!

Samstag, 10.05.2014

Jetzt habe ich endlich mal die Zeit gefunden wieder einen Eintrag zu verfassen! Letzte Woche hatten alle Exchange Students von der Universität aus eine Woche frei, offiziell um „China zu erkunden“. Wir haben die Woche genutzt um auf den Philippinen Urlaub zu machen. Vor allem der Preis war unschlagbar - Für Hin- und Rückflug von Macau nach Manila haben wir zusammen 50€ gezahlt, für eine Fähre von Manila nach Boracay 25€ und für den Rückflug von Boracay nach Manila nochmal 40€. ;) Und es war Wahnsinn!!! Alles aufzuschreiben was wir erlebt haben würde den Rahmen des Blogs hier definitiv sprengen, daher halte ich mich relativ kurz. Wer Fragen haben sollte kann mir aber natürlich jederzeit eine Nachricht hinterlassen.

 

Los ging es am 25.04, Abflug in Macau, Ankunft in Manila. Als wir abends ankamen hat uns die Hitze erst einmal erschlagen, derzeit herrscht auf den Philippinen Hochsommer, dementsprechend heiß war es. Wir haben insgesamt zwei Nächste in Manila in dem wohl schlechtesten Hostel das ich jemals gesehen habe verbracht (knapp 4€ die Nacht), aber da wir nur zum Schlafen dort waren war es auszuhalten. ;) Das Krasse an Manila (insgesamt ca. 20 Millionen Einwohner) war definitiv die Armut. An jeder Ecke erkennt man wie schlecht es vielen in dieser Stadt geht. Gerade all die Kinder die jeden Tag und jede Nacht auf der Straße verbringen ist dann schon hart anzusehen. Und gerade wenn ein Kind ankommt und einen höflich um etwas zu essen (nicht Geld!) fragt ist es kaum möglich wegzusehen. Das ist mit Abstand die Größte Schattenseite an Manila (hinzu kommt die Kriminalität). Trotzdem haben wir uns davon den Aufenthalt nicht kaputt machen lassen, vielmehr waren wir glücklich wenn sich die Kinder bedankt hatten oder uns im Gegenzug irgendeinen Gefallen angeboten haben. 

 

Der Zeitraum unseres Aufenthalts in Manila war äußerst glücklich gewählt, denn an diesem Wochenende war eine Art Karneval (?) inkl. großen Umzugs, Musik und tausenden Menschen in der Stadt. Im Grunde war jede Entscheidung die wie getroffen haben richtig. Wir haben uns Abends zum Beispiel spontan mit einem kleinen Boot für 1 ½ Stunden vor dem Hafen von Manila rumfahren lassen als auf einmal ein Feuerwerk losging und uns eine mega Szenerie geboten wurde, wir waren Teil des Umzugs auf einem der Umzugswagen, wir waren in einem Open Air Club mit klasse Musik und haben unseren eigenen Security Guide gestellt bekommen und haben auf eigene Faust ein wenig die Stadt erkundet. Manila ist keinesfalls eine der schönsten Städte, aber das was wir erlebt haben waren richtig gut! 

 

Nach zwei Nächten in Manila hieß es dann uns aufzuteilen. Wir waren mit insgesamt 13 Leuten angereist, wobei wir nach den ersten beiden Tagen in Manila verschiedene Ziele angesteuert haben. Die meisten sind nach EL Nido gefahren, zwei andere haben den Norden der Philippinen erkundet und wir (Guille, Jade, Vicky, Pepe und ich) sind mit der Fähre von Manila nach Boracay gefahren! Die erste Überraschung war die Fähre. Wir wussten das es wohl Betten gibt (ca. 10h Fahrt über Nacht) und auch ein kleines Restaurant usw. Was wir nicht wussten…die Fähre ist quasi ein Party Boot! :D Nachdem wir unsere Betten gefunden und bezogen hatten hieß es raus auf die Terrasse und erst mal einen Trinken. Eine Bar, gute Musik, coole Leute – die perfekte Mischung. Außerdem sind die Philippinen extrem günstig (Essen und Trinken). Das haben wir auch auf der Fähre wieder gemerkt. Jeder Passagier hatte ein Abendessen frei, was sogar mehr als genießbar war, und Drinks kosteten zum Teil nicht mal einen Euro. Gegen 21 Uhr hatte die Fähre abgelegt und wir sind letztendlich erst gegen 4 Uhr morgens schlafen gegangen. Wer also vor der Wahl steht ob Flug oder Fähre nach Boracay – nehmt die Fähre! 

 

Auf Boracay angekommen hieß es dann wieder zuerst mal unser Hostel zu finden. Dieses Mal hatten wir Glück mit der Wahl des Hostels, für gerade mal 7€ wenn ich mich nicht irre waren wir nur wenige Minuten vom White Beach und der Party Area entfernt und trotzdem ruhig gelegen mit guten Zimmern und netter Location. Was wir übrigens nicht wussten, der Zeitraum den wir auf Boracay verbringen würden überschneidet sich mit Spring Break, dadurch waren tausende Menschen auf der Insel zum Feiern – Jackpot!!! :D Dementsprechend hieß es jeden (!) Abend in irgendeinen Club, eine Beach Party, Bar oder was auch immer. Egal wo man hinging, es war überall was los! Wir haben einige sehr sehr geile Nächte auf Boracay verbracht. Da wir die Tage aber auch „sinnvoll“ nutzen wollten haben wir jede Nacht nur vier oder fünf Stunden geschlafen um noch etwas vom Tag zu haben und einige Aktivitäten auszuprobieren. Das Highlight war definitiv Ariels Point. Cliff Jumping auf einer Nachbarinsel von Boracay. Nach einer ca. 45 minütigen Fahrt mit kleinen Fähren kommt man am Spot an und hat die Wahl von 5m, 8m oder 15m ins Meer zu springen. Ein Highlight des gesamten Ausflugs dabei ist, dass sowohl Essen als und Getränke (inkl. Alkohol) all inclusive ist und dies sogar schon auf den kleinen Fähren startet. Heißt, man hat die Überfahrt zur Cliff Jumping Area natürlich sinnvoll genutzt und das ein oder andere Bier oder eben Rum Coke getrunken. Und wie gesagt, auch in der jumping area war alles inkl., egal ob Cocktails, Softdrinks, Bier oder was auch immer. Dementsprechend ausgelassen war die Stimmung. J Letztendlich sind wir alle (bis auf Jade und Vicky) von der 15m Plattform gesprungen, wobei man hier definitiv aufpassen muss, da es sehr schnell und leicht sehr schmerzhaft werden kann! :D 

 

Die anderen Tage haben wir ähnlich sinnvoll genutzt. Neben täglich einigen Stunden am Strand haben wir jeden Tag etwas unternommen: Island Hopping inkl. Schnorcheln mit tausenden Fischen, Fly Fish (kennt man auch von Mallorca zum Beispiel), Zip Lining (quer über die Insel „fliegen“) und wir haben verschiedene Restaurants besucht, darunter das Mexikanische und das Deutsche. Boracay war wirklich genial und gilt nicht umsonst als eine der schönsten Inseln der Welt. Die letzte Nacht/Morgen sollte dann aber nochmal etwas ganz besonderes werden. Wir waren auf einer Beachparty und hatten vorher abgemacht gegen 3.30 Uhr am Hostel zu erscheinen um unsere Backpacks zu holen und zum Hafen zu fahren, da wir um 7.55 Uhr von der Nachbar Insel mit dem Flugzeug nach Manila fliegen würden. So schwer es auch war verließ ich gegen 3.40 Uhr die Beachparty und habe mich auf den Weg gemacht die anderen am Hostel zu treffen (hatten uns zwischenzeitlich aufgeteilt). Dort angekommen hatten wir dann ein Problem – Pepe war nicht da!! Wir hatten keine Ahnung wo er war, was er macht oder ob und wann er kommt. Und er hatte den Schlüssel vom Zimmer und alle Unterlagen vom Flug usw. Nach zehn Minuten warten haben wir uns entschieden einen Schlüssel zu organisieren, unsere Backpacks zu nehmen und uns auf den Weg zum Hafen zu machen. Pepes Sachen haben wir im Hostel gelassen in der Hoffnung er würde nachkommen. Wir waren sehr spät dran, haben aber die erste Fähre zur Überfahrt auf die Nachbar Insel bekommen und sind dann mit deinem Tuk Tuk zum Flughafen. Dort offenbarte sich aber dann das erste wirklich große Problem. Pepe hatte die Fluginformationen und unsere E-Tickets die man braucht um einzuchecken. Wir hatten als keine Ahnung mit welcher Airline wir fliegen, wo wir hin müssen geschweige denn überhaupt ein Ticket. Nach ca. eine Stunde am Flughafen, in der wir jede Airline abgeklappert haben, stellten wir dann fest, dass wir am falschen (!!!!!) Airport waren. Heißt, wir mussten notgedrungen einen Van mieten und knapp 1 ½ Stunden zum anderen Flughafen der Insel fahren. Wir waren extrem spät dran, aber der Fahrer hat dermaßen Gas gegeben das wir gegen 7.30 Uhr am Airport ankamen. Dann mussten wir denen erklären warum wir kein Ticket haben (glücklicherweise hatten wir eine Kopie der Rechnung des Fluges, so dass die zumindest irgendwas sehen konnten). Nach kurzer Diskussion hat man uns dann auch eingecheckt. Nächstes Problem, die Backpacks waren zu schwer! Wir also am Check-In die Backpacks aufgerissen, Schuhe gewechselt, lange Hosen angezogen und alles Mögliche in unsere Taschen gepackt um auf 7Kg zu kommen. Nach ein paar Minuten war alles geschafft und wir sind zum Flieger gerannt, wo natürlich schon jeder drin saß und auf uns gewartet hat. Wir waren einfach nur extrem glücklich es geschafft zu haben. Denn eins muss man bedenken, es war noch nicht mal 8 Uhr morgens und wir hatten eine lange Nacht mit viel Alkohol hinter uns……. :D Wir waren also alle noch „leicht“ angetrunken an diesem Morgen. In Manila bin ich dann zur Polizei Station gegangen um denen zu erklären, dass einer aus unserer Gruppe auf Boracay verschollen ist und wir keinen Kontakt zu ihm haben. Die Polizisten waren durchaus amüsiert, denn sie gingen davon aus der er lediglich „fun“ hat.. ;) Letztendlich hat die Polizei dann unser Hostel auf Boracay angerufen und…naja…die Person am anderen Ende der Leitung teilte uns mit, dass gegen 6 Uhr morgens ein ziemlich angetrunkener, kleiner  Typ ins Hostel kam und sich aufs Sofa auf die Terrasse gelegt hat und dort schläft. o_O Pepe hatte als die Fähre zur Nachbar Insel, den Flug nach Manila und den Flug nach Macau verpasst, Glückwunsch! :D Wir waren aber definitiv beruhigt das es ihm gut ging und nichts großartig passiert war. Einzig all der Stress und die 1500 Pesos für den Van um zum anderen Flughafen zu gelangen hätte man sich gerne sparen können. Aber naja, letztendlich war das ein weiteres „Highlight“ dieses Urlaubs und es ist mit Sicherheit etwas das man nie vergessen wird. Als kleine Anmerkung zum Aufenthalt von Pepe auf Boracay sei noch gesagt: er musste weitere vier Nächte ohne Hostel auf Boracay verbringen, da alle Hostels, alle Flüge und Fähren ausbucht waren :D. Er ist dann am Dienstag mit der Fähre nach Manila gefahren, musste noch eine Nacht in Manila verbringen und ist letztendlich am Mittwochnachmittag mit dem Flieger in Macau gelandet. ;) 

 

Der Trip auf die Philippinen war einer der Besten die ich je hatte. Auf meinem Tumblr Blog gibts außerdem jede Menge Fotos, einfach hier klicken

Ich würd' sagen, läuft gut!

Mittwoch, 23.04.2014

Mittlerweile bin ich also seit über zwei Monaten hier in China und das Semester ist quasi zur Hälfte rum! Unglaublich wie schnell es geht, dabei habe ich noch so viel vor..

Die letzten zwei Wochen waren auf jeden Fall wieder sehr angenehm. Das letzte Wochenende ging es spontan nach Guangzhou. Ich wollte mir einen großen Backpack kaufen für meine geplante Südost Asien Reise im Sommer. Gesagt getan, ich bin jetzt stolzer Besitzer eines hoffentlich ausreichend großen Rucksacks (60L) und gut gefeiert haben wir auch noch in Guangzhou. Einzig das Wetter war dort noch schlimmer als in Zhuhai. In Zhuhai ist die Luftfeuchtigkeit schon durchgehend jenseits der 90%, in Guangzhou war es gefühlt noch höher, dazu ein wenig Luftverschmutzung (immerhin drittgrößte Stadt Chinas mit grob 13 Millionen Einwohnern) und unglaublich viele Menschen. Selbst nachts war es draußen einfach nur unangenehm rumzulaufen. Das Subtropische Klima ist definitiv sehr gewöhnungsbedürftig.. Ansonsten haben wir an dem Wochenende noch Ostern „gefeiert“ inkl. selbstinszenierter Plastik-Ostereier-Suche (gefüllt mit Alkohol) und haben eine Runde Volleyball gespielt. Midterms habe ich derzeit natürlich auch noch, läuft recht gut, wobei ich so langsam aufgebe Chinesisch zu lernen. Spätestens als meine Dozentin ankam und meinte „Are you give up?“ dachte ich mir, ja, jetzt wird es Zeit! :D Wie gut das ich keine Credits brauche und mir eh gar nichts in Deutschland anrechnen lassen kann (habe meine Credits in Deutschland alle zusammen). Wenn ich mir die meisten anderen hier anschaue, die für Chinesisch Credits bekommen und wie sie teilweise am Verzweifeln sind, bin ich einfach nur glücklich. ;) Nach dieser Woche habe ich die meisten Prüfungen erst mal hinter mir und ich kann mich wieder den schönen Seiten des Lebens widmen! Nächsten Monat möchte ich für ein langes Wochenende nach Shanghai und wenn es klappt nach Guilin. Allgemein möchte ich im Semester noch ein wenig in China rumkommen, im Juli werde ich ja eben voraussichtlich in einer anderen Gegend in Asien unterwegs sein. Aber egal, jetzt „nur“ noch morgen mein Midterm exam in Communication in Chinese hinter mich bringen und dann heißt es eh erst mal:

 

Eine Woche Philippinen!!!  

 

Anbei noch ein paar Bilder der letzten zwei Wochen, mehr gibts bei Tumblr (hier klicken).

 

 

 

Auf nach Pandora - Teil 2

Mittwoch, 09.04.2014

Am Sonntag hieß es dann den Spaniern eine gute Rückfahrt zu wünschen und umzuziehen, da wir mit viel Glück ein anderes Hostel für die Nacht ein paar Minuten vom Park entfernt gebucht hatten. Ein Double Room, sind wir aber einfach zu dritt rein, hat zudem den Vorteil das es nochmal eine ganze Ecke günstiger war. Das Hostel war noch besser als das erste, wir waren mega zufrieden. Am frühen Nachmittag haben wir uns dann aufgemacht den Yellow Dragon Cave anzuschauen. Eine riesige Tropfsteinhöhle. Da es draußen geregnet uns war es die beste Entscheidung die wir treffen konnten und es hat sich definitiv gelohnt. Es war nicht großartig überfüllt, im inneren herrschten überwiegend angenehme Temperaturen und dank der Beleuchtung sah es teils einfach nur genial aus. Abends sind wir noch zur Bar Street, haben was gegessen, sind kurz in einen Club und dann zurück zum Hostel. Kurz vor dem Hostel hatten uns allerdings drei ältere Damen abgefangen die uns unbedingt eine „Massagy“ andrehen wollten. 40 Minuten Fußmassage für 20RMB. Und, naja, letztendlich sind wir drauf eingegangen und es war einfach nur lustig. Es ist definitiv nichts für Leute die an den Füßen kitzelig sind. ;) Direkt im Anschluss sind wir aber zum Hostel und direkt ins Bett, nachdem wir in der Lobby noch unseren letzten Tag geplant hatten.   

 

Am Montag, Abreisetag, hieß es dann mit unseren Backpacks (glücklicherweise hatte mir ein Freund in Zhuhai seinen Backpack geliehen!) wieder zum Park. Wir hatten einen engen Zeitplan, denn auch unser Zug würde um 17 Uhr von Zhangjiajie zurück nach Guangzhou fahren. Am Park angekommen sind wir dann einen Wanderweg (rund 7.5Km) gelaufen und haben dutzende Affen gesehen, die Affen gefüttert, mit ihnen gespielt und unendlich viele Fotos und Videos gemacht! Einfach genial! Zudem waren wir teilweise völlig allein, denn der Montag war der letzte Feiertag und die ganzen Chinesen waren wohl auf dem Weg nach Hause oder was auch immer. Nachdem wir die rund 7.5Km erfolgreich mit Gepäck hinter uns gebracht hatten haben wir uns dann entschieden auf den höchsten Punkt des Parks zu wandern. Mehr als 5500 Stufen durch den Wald und an Felswänden entlang. Das Wetter war nahezu perfekt an dem Tag (23°C und Sonne mit lockerer Bewölkung) und nach rund 2h oder 2 1/2h waren wir endlich oben angekommen. Wir waren völlig kaputt vom Aufstieg, aber die Aussicht war Entschädigung genug. Außerdem waren auf dem Weg wieder jede Menge Affen unterwegs und einige Spots mit einer klassen Aussicht.

Für den Weg nach unten haben wir uns dann aber doch für die Seilbahn entschieden, da wir andernfalls unseren Zeitplan nicht hätten einhalten können. Für die gesamte Rückfahrt haben wir dann grob etwas mehr als eine Stunde gebraucht und wir sind um 15.15 Uhr am Bahnhof angekommen. Nach einem kurzen Ausflug in Mc Donalds haben wir pünktlich um kurz vor fünf unseren Zug betreten. Und natürlich waren wir so intelligent und haben für die Rückfahrt Hard Sleeper gebucht, sprich jeder hatte sein eigenes Bett und ich habe überraschend gut schlafen können. Alles in allem war der Trip für Pepe, Vicky und mich nahezu perfekt. Die Spanier waren nicht wirklich zufrieden, aber daran waren sie auch selber schuld. Auf tumblr gibt’s noch mehr Fotos (insgesamt haben Pepe und ich knapp 1500 Fotos gemacht). In drei Wochen geht’s weiter auf die Philippinen.  

Tumblr hier klicken 

Auf nach Pandora - Teil 1

Mittwoch, 09.04.2014

Was für ein Wochenende! Am Donnerstag ging es zu acht (Spanier, ein Mexikaner, und Vicky und ich als einzige Deutsche) erst mit dem Bus nach Guangzhou um von dort aus um 20.40 Uhr mit dem Zug nach Zhangjiajie zu fahren. Da wir so spät gebucht hatten mussten wir die Fahrt auf Hard Seats verbringen – 18h!! Es war unbequem, ekelig, wir hatten keinen Schlaf und die ersten Stunden war der Zug hoffnungslos überfüllt! :D 

Somit saßen wir auf unseren Sitzen (Rückenlehne 90°), konnten uns am Anfang kaum bewegen da überall Leute waren und verbrachten eine lange Nacht in diesem Zug. Das Licht wird auch in der Nacht nie abgeschaltet, außerdem sind die Leute in dieser Klasse, ich sag mal, „speziell“. Beispielsweise hat uns auf gut der Hälfte der Fahrt ein Mann mit unfassbar ekeligen Fingernägeln „begleitet“, der dauernd ankam und nicht nur uns, sondern auch alle anderen belästigt hat. Selbst kleine Kinder hat er einfach am Kopf gestreichelt und war offenbar nicht ganz klar im Kopf! Unbeschreiblich!! Zum Glück wurde der Zug ca. ab der Hälfte leerer und wir hatten endlich die Möglichkeit uns ein wenig auszubreiten, sprich weitere Sitzplätze in Beschlag zu nehmen. Im Grunde Bestand die gesamte Zugfahrt dadurch aus essen, reden, ekeln, versuchen irgendwie zu schlafen, nochmal ekeln, Spiele auf dem Ipad spielen, Musik hören und Fotos machen. Eine wirklich prägende Fahrt! Ich werde wohl nie wieder irgendetwas gegen die Deutsche Bahn sagen. Wir waren heilfroh als wir am Nachmittag in Zhangjiajie ankamen und unser wirklich gutes Hostel schnell und einfach gefunden hatten. Den Rest des Tages haben wir dann damit verbracht den nächsten Tag ein wenig zu planen und in die „Innenstadt“ zu gehen um was zu essen. Da wir von der Zugfahrt völlig kaputt waren sind wir kurz darauf auch zurück ins Hostel und pennen gegangen. Der Wecker würde nämlich schon um 6.30 Uhr klingeln…

 

Am nächsten Tag (Samstag) ging es in den Zhangjiajie National Forest Park. Wer es nicht kennt: Dieser Nationalpark diente als Kulisse für Avatar, sprich das Panorama ist einfach fantastisch. Man befindet sich quasi in Pandora!  Da am letzten Wochenende irgendein Feiertag war, war der Park bzw. unsere Route aber leider sehr voll. Deshalb hatten wir an dem Tag auch keine Affen gesehen oder sonstiges. Es ging lediglich von einem Spot zum Nächsten, die Aussicht (trotz Wolken und Nebel) genießen und jede Menge Fotos machen. Mir hat es trotz allem sehr gut gefallen, denn die Kulisse entschädigt für jegliche Strapazen. Da die Spanier die Rückfahrt für Sonntag gebucht hatten (wir anderen drei für Montag) war es allerdings ein wenig anstrengend, da die Spanier dadurch im Grunde nur 1 ½ Tage hatten. Der Höhepunkt (ob negativ oder positiv muss jeder für sich entscheiden :D ) war dann aber definitiv die Rückfahrt vom Park. Wir wussten das der Park um 18 Uhr schließen würde, daher waren wir gegen 18 Uhr an einer Bushaltestelle im Park um zum Ausgang zu fahren. An der Haltestelle angekommen versuchten wir dann einen Mitarbeiter zu fragen wann der nächste Bus abfahren würde, allerdings hat der uns natürlich nicht richtig verstanden. Glücklicherweise hat uns dann ein freundlicher Chinese der gottseidank Englisch konnte übersetzt, dass es kein Entkommen mehr aus dem Park gibt, da dieser um 18 Uhr schließt, komplett!! Wir dachten die wollen uns verarschen, aber die meinten das ernst!!!! :D Es fuhr also kein Bus mehr zum Ausgang (ca 30Min Busfahrt) und so standen wir einsam und verloren mit dem Chinesen (der dank uns seinen Bus zum Hostel im Park verpasst hat) dort rum und diskutierten mit einem Mitarbeiter vom Park. Der hatte uns angeboten ein „Taxi“ bereitzustellen, sprich uns würde jemand in seinem Auto nach Hause fahren. Da wir letztendlich keine andere Möglichkeit hatten mussten wir darauf eingehen (500RMB, also grob 60€) und sind zu acht in einen Minivan eingestiegen (sieben Sitzer) und haben uns auf den Weg gemacht. Der nette Chinese konnte zum Glück mit dem Bus der Mitarbeiter zu seinem Hostel fahren. Unsere Taxifahrt war dann wirklich unvergesslich. Der Typ ist durch irgendwelche Wälder, Schleichwege und was weiß ich hergefahren, zwischendurch machte es den Anschein er hatte keine Ahnung wo er ist und dann rief er auch noch eine Freundin an die Englisch konnte damit wir zumindest kurz kommunizieren konnten (er sprach natürlich kein Englisch und unser Chinesisch bzw. das der anderen ist für so was dann doch nicht gut genug). Nach zwei Stunden in diesem Van waren wir endlich angekommen. Da ich vorne saß war es für mich einigermaßen bequem, die anderen mussten sich auf die beiden Rückbänke quetschen bzw. stapeln. Ich persönlich fand es im Nachhinein einfach nur lustig und hake so etwas unter „das ist China“ ab und nehme es mit ganz viel Humor, die Spanier dagegen waren nicht ganz so amüsiert… :D Am Abend ging dann noch die Diskussion los was wir denn am Sonntag genau machen, da die Spanier um 17 Uhr ihren Zug bekommen mussten. DIe Diskussion lief ausnahmslos auf Spanisch, daher haben Vicky und ich uns mit den anderen Leuten in der Lobby im Hostel (Amerikaner, Kanadier, ein Deutscher, Holländer etc.) unterhalten. Letztendlich hatten die Spanier sich dann übrigens darauf verständigt…zu schlafen! Bescheuert, aber gut. Pepe (der Mexikaner), Vicky und ich hatten andere Pläne und sind am nächsten Vormittag dann zu dritt wieder los.

Life goes on - lernen, feiern, shoppen, leben

Samstag, 29.03.2014

Wieder sind einige Tage seit meinem letzten Eintrag vergangen - Die Zeit vergeht wirklich wie im Flug. Im Grunde bestanden die letzten rund zehn Tage aus lernen, feiern, shoppen und Sport. Wir waren unter anderem am vergangenen Mittwoch wieder in Macau unterwegs und haben dort den Geburtstag von Pepe gefeiert nachdem wir mittags schon alle zusammen in einer englischen Bar/Restaurant Mittagessen waren inkl. Geburtstagskuchen.  Die Nacht in Macau war dann wieder sehr geil, diesmal waren wir rund zehn Leute und dank Ladys Night brauchten wir natürlich wieder bis auf den Eintritt nichts zahlen.  Im Gegensatz zu meinem letzten Trip nach Macau mit Vicky war es diesmal auch deutlich entspannter, da einige aus unserer Gruppe wussten wie wir zum Club kommen und nicht wie Vicky und ich letztes Mal planlos umher geirrt sind. ;)  Letztendlich waren wir dann am nächsten Morgen gegen 9.30 Uhr zurück an der Uni.

 

Am Mittwochmorgen hatte ich außerdem noch meinen ersten Monthly Test in Chinesisch. Mein Chinesisch ist ziemlich schlecht und ich bin mal gespannt ob und wie ich den Test bestanden habe. Allein der Test macht 15% der Abschlussnote aus, wäre also vom Vorteil den bestanden zu haben. Allgemein mache ich langsam kleine Fortschritte in Chinesisch, wobei die anderen in meinem Kurs immernoch einen großen Vorteil haben, da die letztes Semester ganz normal im Level 1 gestartet sind und nicht wie ich mehr oder weniger in Level 2 einsteigen mussten..

 

Ansonsten machen ein paar von uns derzeit öfter was mit einigen Amerikanern einer anderen Universität (alles Teacher). Sowohl gestern als auch letztes Wochenende waren wir in deren Wohnungen (kleine House Partys, jeweils grob 25 – 30 Leute). Daher in letzter Zeit noch einige neue Leute kennengelernt. Bevor wir gestern zu der House Party gefahren sind haben wir außerdem noch rund zwei Stunden Ultimate Frisbee gezockt, hatte ich jetzt schon länger nicht mehr gespielt, dabei liebe ich es! Evtl. steig ich in die Unimannschaft mit ein, schauen wir mal. Die spielen beispielsweise öfter Turniere in Guangzhou oder Shenzhen, hätte ich auf jeden Fall richtig Lust drauf. :)

 

Letzte Woche hatte ich mich recht spontan auch mal alleine auf den Weg in die Innenstadt zum Underground Fake Market gemacht. Man mag es kaum glauben, aber ich habe unter Anderem zwei Hosen gekauft. Unglaublich!!! Hosen, in meiner Größe, in China!! :D Darüber hinaus noch kleine Lautsprecher für Handy/Laptop, eine Power Bank um mein Handy unterwegs laden zu können und ein paar weitere Kleinigkeiten. Am Tag drauf war ich dann schon wieder in dem Fake Market mit ein paar Leuten um Klamotten für eine Bad Taste Party heute Abend hier an der Uni zu besorgen. War meiner Meinung nach ziemlich erfolgreich, entsprechende Bilder werden sicher im Laufe des Abends oder morgen auf meinen Tumblr Blog wandern. ;)

Ein paar Filme und Serien haben wir auch noch gekauft (wollen grob einmal die Woche Filmabend machen) und wir waren noch „schnell“ über die Grenze nach Macau um im Duty Free Shop Alkohol zu kaufen.

 

Nächste Woche werde ich dann auch noch mit einigen Spaniern und Vicky meinen ersten größeren Auslug (neben Hong Kong und Macau) unternehmen. Wir fahren kommendes Wochenende mit dem Zug nach Zhangjiajie (einfach mal in Google eingeben wer es nicht kennt, Stichwort „Avatar Place“), gestern die entsprechenden Tickets gekauft. Ich denke mal wir werden dann am Donnerstag von der Uni mit dem Bus zu unserem Campus in Guangzhou fahren und von dort aus weiter zum Bahnhof. Geschätzte Fahrtzeit von Guangzhou nach Zhangjiajie: 13h! :D Bin echt gespannt was dort so auf mich zukommen wird. Werden irgendwann am Montag zurückkommen.

Mehr Fotos gibts wie immer auf meinem Tumblr Blog (Klick hier).

St. Patricks Wochenende in Hong Kong

Dienstag, 18.03.2014

Letztes Wochenende ging es für zwei Nächte zurück nach Hongkong. Ich bin mit drei Dozenten (alles Amerikaner) und ein paar Austauschstudenten (Französinnen und Spanier) nachmittags mit der Fähre rüber – wir hatten uns für die drei Tage dort zu acht eine kleine Wohnung gemietet. Als wir am späten Nachmittag ankamen haben wir noch ein paar andere Bekannte aus Zhuhai getroffen und sind erst mal richtig gut italienisch essen gegangen (arschteuer, aber sehr sehr lecker!). Viel mehr haben wir eigentlich auch nicht gemacht, nur noch bis zwei Uhr morgens in der Wohnung bisschen was getrunken und unterhalten.  Abendessen 

 

Samstag war dagegen relativ anstrengend. Wir sind erst mal mittags in ein Katzen Cafe abgestiegen und haben was gegessen (alles auf „Katze“ getrimmt, also Katzen Pizza, Katzen Desserts etc. und überall liefen Katzen rum  Katzen Cafe! ) und anschließend für mehrere Stunden auf den Ladies Market rumgeirrt in der Hoffnung etwas „Sinnvolles“ zu finden. Ich wollte mir unbedingt günstige Sportschuhe kaufen, allerdings war das aufgrund meiner Schuhgröße (46) nicht möglich. Die anderen haben sich dagegen mit allem möglichen Scheiß eingedeckt wie Perücken, Sonnenbrillen, Tshirts usw. ;)  . Nach dem Abendessen im Taco Loco in Soho (in der Nähe von meinem Hotel von vor ein paar Wochen) sind wir zurück zur Wohnung und haben wieder gemütlich was getrunken bis wir letztendlich um kurz vor zwölf am Abend mit der letzten Metro Richtung Central gefahren sind und uns zur Bar Street in LKF begeben haben. Leider hatte ich durch die Klimaanlagen und einer recht kühlen Nacht zuvor meine Stimme zerstört und konnte kaum noch sprechen, das hat mich allerdings nicht davon abgehalten loszuziehen! Da am vergangenen Wochenende das Beer Festival war und St. Patricks Weekend in Hongkong gefeiert wurde war es dementsprechend voll und es herrschte eine klasse Stimmung! Bis ca. 3.45 Uhr war ich in den Bars und in einem Club feiern (die anderen waren schon gegen 3 Uhr abgehauen weil einer Magenprobleme hatte und die anderen etwas müde waren) und habe mich anschließend eben alleine auf den Weg nach Hause gemacht.         

 

Da ich zu geizig war mir alleine ein Taxi zu nehmen (musste nach Mong Kok, kostet ca. 110HKD) hatte ich in leicht angetrunkenem Zustand beschlossen….zu laufen! :D

Habe mich also erst mal in Richtung Wasser begeben und wollte irgendwie zu Fuß nach Kowloon kommen. Auf dem Weg zum Hafen habe ich mir dabei erst mal noch ein schönes Big Mac Menü bei Mc Donalds gegönnt und mit meiner Hongkong App einen möglichen Weg rausgesucht wie ich zu Fuß nach Hause kommen würde (leider war meine Stimme allerdings zu diesem Zeitpunkt komplett weg, ich konnte nicht einmal mehr flüstern..). Nach ein paar Fotos am Four Seasons und am Wasser bin ich dann irgendwann am Hafen vorbeigekommen und habe allerhand Taxis gesehen. Das war der Moment wo ich wirklich am überlegen war nicht doch ein Taxi zu nehmen.. Aber (!), dann habe ich diese kleinen Busse entdeckt und auf einem stand „Mong Kok“. Dann stand ich dort gegen 4.15 Uhr morgens in Hongkong mit einem Eis in der Hand (zuvor im 7Eleven gekauft) und dachte „Komm, da steig ich einfach mal ein“. Habe mich an die passende Bushaltestelle zu ein paar Chinesen gestellt und bin kurz darauf eingestiegen – ohne zu wissen wo der Bus herfahren würde, was es kostet oder wie ich anschließend überhaupt nach Hause komme! ;) Dann saß ich da in einem Bus voller Chinesen und bin optimistisch Kowloon entgegen gefahren! Zwischendurch haben die Chinesen wenn sie aussteigen immer wieder was gerufen und der Bus hat angehalten, da wurde ich ein wenig unsicher weil ich keine Ahnung hatte was ich genau sagen sollte. Aber hey, irgendwann auf der Nathan Road sind dann auf einmal alle verbliebenen Chinesen aufgestanden und haben den Bus verlassen. Hatte noch schnell auf die Hände von einem Typen geschaut und gecheckt wie viel Geld er dem Fahrer gibt. Er hatte 22HKD in der Hand, also nahm ich ebenfalls 22 HKD raus und habe sie beim Verlassen des Busses dem Fahrer in die Hand gedrückt. 10HKD habe ich dann sogar noch zurückbekommen! War also eine echt günstige Fahrt im Gegensatz zu einer langweiligen und teuren Taxifahrt!! :D Kurz darauf habe ich dann schnell mit dem Handy gecheckt wo ich gerade bin und, was soll ich sagen, ich hatte nur noch grob drei Minuten zu Fuß bis zur Wohnung! Habe also letztendlich alles richtig gemacht und bin sogar noch problemlos in die Wohnung gekommen weil zwei unserer Gruppe noch wach waren. Für mich also ein mehr als gelungener Abend, denn auch im Club lief es bestens. ;)  Spontanaufnahme am Wasser Heimfahrt im Bus

 

Am Sonntag hieß es dann nur noch Sachen packen, Mittagessen und entspannt mit der Fähre zurück nach Zhuhai fahren. Zwei von uns waren schon früh morgens um 9.30 Uhr mit der Fähre gefahren (u.a. der mit den Magenproblemen) und ich bin mit einer Französin aus unserer Gruppe alleine auf der Fähre gewesen. Nächstes Mal den Heli! Sprechen war für mich allerdings kaum möglich (sie musste sowohl was zu essen für mich bestellen als auch die Tickets für die Fähre für mich organisieren etc.), denn meine Stimme war so dermaßen zerstört, das kann man sich kaum vorstellen!!!! Mittlerweile geht es wieder einigermaßen, klingt aber nach wie vor sehr seltsam wenn ich spreche. Mehr Bilder gibts wie immer auf meinem Foto Blog auf Tumblr (hier klicken). 

"Ey, wo ist eigentlich China??"

Donnerstag, 13.03.2014

Gestern gabs eine relativ spontane Nacht in Macau! Nach dem wir um 23.30 Uhr über die Grenze sind standen Vicky (Deutsche, studiert in Bamberg) und ich erstmal mehr oder weniger verloren in Macau.  Grenzübergang Zhuhai - Macau

Nach einem etwas planlosen und abenteuerlichen Weg zum Club sind wir letztendlich aber gut angekommen. Da gestern Ladys Night war hatte Vicky den Vorteil keinen Eintritt zahlen zu müssen und auch alle Drinks for free zu bekommen. ;) Es waren gefühlt gut 70% Ausländer im Club aus allen Ecken der Welt und auch wenn wir nur zu zweit waren war es eine richtig gute Nacht! Klasse Musik, Location super und dank der Free Drinks für Frauen musste ich auch kein Geld im Club ausgeben. Ich glaube so gegen 4.30 Uhr oder 5 Uhr sind wir heute Morgen aus dem Club raus und Vicky wollte erst mal zu Mc Donalds frühstücken. Wir also in ein Taxi, dem Fahrer ein einfaches „Mc Donalds“ entgegnet und nach ein paar Minuten standen wir dann vor irgendeinem Mc Donalds. Vicky ist nach einem kleinen Snack direkt auf dem Tisch bzw. dann der Bank eingepennt und ich habe mir erst mal was gegönnt! Rührei, Pancakes, einen guten Kaffee und noch ein paar Kleinigkeiten. 

 Geile Location  

 

Um ca. 7.30 Uhr hatte ich sie dann geweckt und meinte, wir könnten mal langsam zur Grenze und zurück nach China (Grenze öffnet um 7 Uhr wenn ich mich nicht irre). Problem: Wir hatten absolut keine Ahnung wo wir waren!!! Und es wollte partu kein Taxi anhalten. Also sind wir planlos die Straße runtergelaufen (mittlerweile war es ja wieder hell) und haben überlegt in welcher Richtung überhaupt China liegt. Als ich zwei Chinesen an einer Bushaltestelle nach dem Weg gefragt habe haben die uns dann empfohlen mit einem Bus zur Grenze zu fahren. Wir also nach ein paar Minuten in einen Bus eingestiegen und losgefahren. Und wir sind gefahren, und gefahren, und gefahren… :D Vicky hat nahezu die gesamte Fahrt geschlafen und ich habe versucht krampfhaft wach zu bleiben - nicht das wir aufeinmal an der Grenze vorbeifahren! Nach über eine Stunde Fahrt waren wir endlich angekommen.. Insgesamt hat es gute zwei Stunden gedauert um von diesem blöden Mc Donalds zurück nach China zu kommen!!! Aber, es hat sich gelohnt! Noch mehr Bilder gibts auf Tumblr (Foulon-in-China).

Ein Hauch von Alltag stellt sich ein

Freitag, 07.03.2014

Langsam stellt sich definitiv ein gewisser Alltag ein. Da ich für meine Verhältnisse recht viel Zeit in der Uni verbringe (Anwesenheitspflicht und viele Seminare sei Dank) sieht mein Alltag aktuell recht „normal“ bzw. geregelt aus. Ich muss wie gesagt recht viel für Chinesisch machen um mal Anschluss im Chinesisch Kurs zu bekommen (sitze nach wie vor mit einem großen Fragezeichen im Gesicht in den Kursen) und Hausaufgaben gibts auch. So was bin ich von meiner Uni in Augsburg definitiv nicht gewohnt. ;) Hinzu kommt das ich noch immer einiges für mein eigentliches Studium in Deutschland schreiben und diesen Monat abgeben muss. Trotzdem gefällt es mir super und ich freue mich auf die nächsten Wochen und Monate. Und evtl. kommt mich sogar der ein oder andere aus Deutschland besuchen.

 

Freitags, also heute, habe ich zum Glück frei. Daher habe ich heute Morgen erst mal ein wenig Chinesisch gelernt und bin seit einiger Zeit dabei meine Sachen für Augsburg voranzubringen. Für das Wochenende habe ich noch nichts großartig geplant. Da ich erst nächste Woche meinen Reisepass zurückbekomme kann ich daher leider aktuell auch nicht nach Hongkong oder Macau. Eins von beiden steht allerdings wohl am nächsten Wochenende an. Falls ich nach Hongkong fahren sollte werde ich mir dort erst mal einen neuen Anzug schneidern lassen, sollte ich nach Macau fahren muss ich mir die Casinos mal näher anschauen. ;) Mein Ziel ist dann natürlich mit meinen Taschen voll Geld zurückzukommen! Vielleicht habe ich hier mal mehr Glück als in Dortmund im Casino. Ansonsten gibt es demnach aktuell nicht viel zu berichten. Wer ab und zu schauen möchte was so los ist kann meinem Foto Blog auf Tumblr folgen.

I got a Hangover!!

Montag, 03.03.2014

Erkenntnisse nach meinen ersten knapp zwei Wochen in Zhuhai: Das Wetter ist ganz gut (20°C und mehr), die Seminare sind interessant, die Studenten (Chinesen und Foreigners) sind richtig gut drauf, ich muss einiges in Chinesisch aufholen (bin gezwungen in Level 2 zu gehen), im Club brauche ich nichts bezahlen und meinen ersten Hangover hatte ich auch am letzten Wochenende! 

 

Und jetzt noch mal ein wenig mehr Details. Wie in meinem letzten Beitrag schon kurz angerissen habe ich meine Kurswahl soweit zusammen und inhaltlich scheinen alle Kurse bisher interessant zu sein. Bin bisher sehr zufrieden wenn man das nach einer Woche Uni so sagen kann und bin gespannt wie es so weitergeht (hatte ja noch nie irgendwelche Business Seminare). Nun zum nächsten, vll ein wenig ärgerlichen Thema - Ich muss ab dieser Woche Level 2 in Chinesisch besuchen. Aufgrund dessen das ich einige Vorkenntnisse habe (Aussprache, paar dutzend Wörter und paar wenige Schriftzeichen) und in Level 1 zu wenige Leute sind (drei Dozenten und ich als einziger Student) bin ich nun gezwungen in Level 2 zu wechseln, da Level 1 gestrichen wurde. Allerdings ist die Uni sehr bemüht mir den Einstieg in Level 2 zu erleichtern. Habe jetzt noch einen zweiten Tutor mit dem ich die Inhalte von Level 1 und Level 2 lernen kann/soll und noch eine Dozentin bei der ich mich bei Schwierigkeiten melden kann. Ich bin mal verhalten Optimistisch dass das letztendlich wirklich klappen könnte. J

 

Am Wochenende war ich dann auch das erste Mal richtig feiern. Wir sind mit ca zehn Leuten in die Stadt zur Bar Street gefahren und haben uns dort natürlich mit ein wenig Alkohol eingedeckt und haben grob zwei Stunden am Meer verbracht bis wir dann Richtung Club weiter sind.   Ein Großteil der GruppeKaum drin wurden wir natürlich von Chinesen auf alles Mögliche eingeladen (wie bei meinem Trip vor zwei Jahren nach Beijing) und..nun ja..ich war doch irgendwann sehr betrunken. :D Die waren Schuld!   Details möchte ich euch hier ersparen, nur so viel: Ich bin irgendwann aus dem Club raus, meine Gruppe war weg (im Grunde war der ganze Club schon nahezu leer) und ich dachte mir nur „ich muss irgendwie zur Uni!“. Ich also meine Jacke geholt, das nächst beste Taxi geschnappt und ein Dutzend Mal „Zhongshan Daxue“ (der chinesische Name meiner Uni) gesagt bis der Taxifahrer dann echt losgefahren ist und mich wirklich an der Uni abgesetzt hat!!! Da ich allerdings extrem fertig war und nicht wusste wo ich gerade genau bin auf dem Campus hatte ich beschlossen mich erst mal ein paar Minuten auszuruhen und mich auf den Bürgersteig zu setzen. Kurz darauf kam ein weiteres Taxi mit drei Leuten aus meiner Gruppe die mich gesehen haben und die letzten 500m bis zu meinem Wohnheim im Taxi mitgenommen haben. Die konnten nicht fassen das ich es alleine bis zur Universität geschafft habe.. :D Da es 5 Uhr morgens war musste ich letztendlich auch mal wieder raufklettern um ins Wohnheim zu kommen und hey, anscheinend hat es gut funktioniert, auch wenn ich an den Armen ein paar Kratzer habe und nicht sicher bin woher die kommen… o_O Alles in allem also ein wirklich gelungener Abend! Inkl. lustiger Fotos am nächsten Morgen ;)

Eine kleine Auswahl an weiteren Fotos gibt es wie immer auf tumblr

Erste Uni Woche, klasse Eindrücke!

Mittwoch, 26.02.2014

Ich muss sagen, ich fühle mich echt wohl hier! Trotz des extrem schlechten Wohnheims (vll ziehe ich noch in eine WG) gefällt es mir ausgesprochen gut. Mittlerweile ist auch die Uni gestartet und ich habe einige der foreign students und foreign teacher kennengelernt. An meinem dritten Abend habe ich unter anderem Enrique getroffen, Student aus Madrid. Bin mit meinem Roommate aus den USA und ihm mit in eine WG von ein paar Leuten - nach einer Runde Bierpong und Musik, Alkohol und ein merkwürdiges Kartenspiel ging es dann noch sehr spontan zu neunt in die Karaoke Bar. Mega Abend/Nacht! Als wir gegen 2.30 Uhr zurück am Wohnheim waren hat Enrique uns dann auch noch schnell gezeigt wie man raufklettert um reinzukommen (Wohnheim schließt ja um 23 Uhr). Alles easy, die Methode muss ich derzeit nahezu jeden Abend nutzen. ;)  Virginie - Frankreich Jade - Frankreich  Guielle - Spanien Pepe - Mexiko

Neben Enrique dann auch noch einige Studenten aus u.a. Frankreich, Spanien, Deutschland, Mexiko, Jordanien usw. kennengelernt mit denen ich aktuell immer unterwegs bin. Alle Anfang/Mitte 20 und super drauf. Meinen Stundenplan für die Uni habe ich auch grob zusammen, wobei ich derzeit noch einiges ausprobiere was genau ich neben Chinesisch belegen möchte. Derzeit ist geplant Business Communication, Fiction and Business, Consumer Behavior, British/American Culture and Society und Cross Culture Management zu belegen bzw. auszuprobieren. Darüber hinaus sind die foreign teacher genial. Viele von denen sind aus den USA, Anfang/Mitte 20 und definitiv keine „Dozenten“ wie man sie in Deutschland kennt. Am Wochenende gehts mit ein paar von denen noch in einen Club einen Geburtstag feiern und allg. sind hier alle sehr locker drauf (außer die Uni selber!! Wer mehr als drei Mal fehlt wird vom Final Exam ausgeschlossen und wer noch häufiger fehlt wird aus dem Kurs geworfen). Das Wetter ist im Übrigen jetzt sehr angenehm, 20-24 °C bei lockerer Bewölkung (nein, kein Smog, ich bin hier am Meer ;) ). Internet Zugang habe ich jetzt auch endlich, genauso wie eine chinesische Nummer mit mobilem Internet. Dank VPN über Hongkong oder die USA kann ich ja auch Facebook, YouTube, Netflix usw. nutzen. Jetzt schau ich mal das ich meine erste Uni Woche gut rumbekomme und am Wochenende gehts dann zunächst mal feiern und wenn ich alles bis zum Wochenende mit meinem Visum erledigt bekomme am Sonntag nach Macau. Das Essen hier finde ich nebenbei teilweise echt genial. Ich esse hier so viel, unglaublich (ok, es ist ja auch unglaublich günstig). Schauen wir mal was die nächsten Tage so bringen. Auf Tumblr gibt’s noch ein paar weitere Bilder ;).

Chinesisch Unterricht Überlebensnotwendig, ein Fahrrad!

Was passiert wenn ich zu spät im Wohnheim bin

Freitag, 21.02.2014

Bevor ich es vergesse wollte ich unbedingt den Abend meiner Ankunft aufschreiben. Ging natürlich schon super los und ich denke das so oder so ähnlich mehrere Tage hier ablaufen werden was Kommunikation und Verständigung angeht… :D

Rowland und ich sind an meinem ersten Abend noch mit dem Bus zurück in die Stadt in einen großen Supermarkt (ähnlich Kaufland) um zumindest für die erste Nacht ein paar wichtige Dinge zu kaufen wie zum Beispiel Kissen, Decke (gibt ja keine Heizung und aktuell sind es nur 10 Grad) und Tücher um zumindest grob durchwischen zu können. Das Wohnheim schließt normalerweise um 23 Uhr, an meinem Ankunftstag allerdings um 22 Uhr, das hatte uns die Betreuerin des Wohnblocks aber auch mitgeteilt. Wir also in den Supermarkt, Einkaufswagen geschnappt und zu den Kissen, Decken etc. Da hat sich Rowland dann von einer Verkäuferin beraten lassen und immer wieder versucht was zu übersetzen, hat manchmal nicht so ganz funktioniert und die Verkäuferin, Rowland und ich standen uns im Kaufhaus gegenüber und haben uns mit großen Fragezeichen über dem Kopf angeschaut. Habe letztendlich zwei Decken (eine Decke erst mal zum unterlegen, denn es gibt keine Matratzen und eine kaufen wollte ich auch noch nicht) und ein Kissen gekauft. Dazu noch ein paar kleine Sachen und ab zur Bushaltestelle. Da Rowland in der Stadt bei ihren Eltern wohnt hat sie gefragt ob ich es schaffe alleine mit dem Bus zu fahren und an der richtigen Station auszusteigen. Sie meinte ich sollte genau hinhören und auf den Namen der Haltestelle warten. Andernfalls würde ich weiter in irgendein Village am Arsch der Welt fahren und hätte ein Problem! Tolle Aussichten ;) Ich also in den Bus, voll konzentriert und letztendlich auch an der richtigen Haltestelle ausgestiegen! Erfolgserlebnis pur!! Dann stellte sich mir aber das Problem meinen Wohnblock zu finden. Ich bin gut 15Min zwischen den Wohnblocks mit zwei großen Paketen (die Decken), einem Kissen und einer Einkaufstüte orientierungslos umhergelaufen bis ich den Block endlich gefunden hatte. Da es mittlerweile aber schon 22.40 Uhr war stand ich vor verschlossener Tür. Rowland meinte ich sollte in diesem Falls klopfen und nach der Betreuerin des Wohnblocks rufen (haben einen speziellen Namen, wer es kennt weiß was ich meine). Nach fünf Minuten kam dann eine Frau vor die Eingangstür getreten und ich dachte schon ich habe es endlich geschafft. Aber nein, die hat natürlich nichts verstanden und hat immer nur irgendwas gesagt und auf die andere Seite des Gebäudes gezeigt. Sie wollte mich einfach nicht reinlassen! Dann bin ich mit Sack und Pack ums Gebäude um wiederum vor verschlossenen Türen zu stehen. Ich also zurück und wieder geklopft bis die wieder rauskam. Statt mich reinzulassen ist sie nach kurzer „Diskussion“ (wir haben uns ja gegenseitig nicht verstanden und mit Hand und Fuß versucht zu verständigen) mit Bademantel rausgekommen, hat mich mitgenommen auf die andere Seite des Gebäudes und hat an einer Nebentür geklingelt (ja, so was muss man auch wissen!) und dann kam die eigentliche Betreuerin (ist so etwas wie ein Hausmeister/Hausverwaltung wenn ich das richtig verstanden habe?) und hat mir endlich die Tür geöffnet!!! Ich bin mir nicht so ganz sicher ob die beiden Frauen jetzt sauer waren? Die eine wurde etwas laut, aber das hat anscheinend auch nicht unbedingt was zu bedeuten. Nachdem ich mein „Bett“ (die Holzlatten) einmal abgewischt hatte und meine Beiden Decken ausgebreitet habe (Luxus! Die eine Decke hat 2m x 2.30m :D ) war ich froh endlich schlafen zu können. Einziges Problem: aktuell sind es vll 12 oder 13 Grad im Zimmer, also recht „frisch“. Schauen wir mal wie es weitergeht und wann der Eintrag hier überhaupt online geht, denn derzeit habe ich noch kein Internet. Und wenn ich gerade so schaue ist der Post hier verdammt lang geworden. 

Finally arrived @Zhuhai

Freitag, 21.02.2014

Endlich ein Lebenszeichen von mir! Habe bisher kein Internet und benutze den Wifi Zugang von meinem Buddy. Mein Trip in Hongkong ist ja mittlerweile vorbei. Habe das gröbste an wichtigen Touristenspots gesehen (Victoria Peak, Bank of China, Kowloon, Skyline von HK, Tempel etc) und bin mit den Tagen dort mehr als zufrieden. Gute Entscheidung vorher noch Hongkong mitzunehmen. Allerhand an Fotos habe ich in meinen Blog bei Tumblr hochgeladen - einfach auf foulon-in-china.tumblr.com gehen.

Mittlerweile bin ich auch in Zhuhai, China angekommen. Hatte mich mittels Fähre nachmittags auf den Weg gemacht. Aufgrund von schlechtem Wetter bin ich aber erst um 16.30 Uhr in Hongkong weggekommen. Habe mir dann aber natürlich die 1st Class auf der Fähre gegönnt - war auch nur 7€ oder so teurer. In Zhuhai wurde ich von Rowland (ich dachte es wäre ein Typ, ist aber eine junge Frau) am Hafen abgeholt. Rowland ist super nett und spricht auch ganz gut Englisch und hat mir von Anfang an alle Fragen beantworten können bzw. sich bemüht eine passende Antwort in Erfahrung zu bringen. Da ich erst abends in Zhuhai angekommen bin hatte ich von der Stadt nicht allzu viel gesehen, aber das kommt ja noch. Als wir an der Uni angekommen sind, sind wir direkt zum Wohnheim  um mein Zimmer zu beziehen. Alles 4er Zimmer, spartanisch und für Europäer extrem schlecht ausgestattet. Ich musste hier definitiv erst mal putzen! Aktuell habe ich (anscheinend) noch einen Mitbewohner aus Spanien der aber in den nächsten Tagen auszieht und wohl auch eigentlich schon nicht mehr hier wohnt, keine Ahnung. Ansonsten wohne ich derzeit mit Sameer aus Milwaukee, USA zusammen. Passt bisher ganz gut. Bin mal gespannt ob und wer sonst noch hier „einzieht“ und vor allem ob ich es hier auf Dauer aushalte oder nicht doch irgendwo anders versuche unterzukommen. Hat insgesamt ein wenig was von Stuben bei der Bundeswehr, nur das selbst die von der Ausstattung besser sind. ;)

Endlich in Hongkong

Samstag, 15.02.2014

Mein erster Eintrag hier aus China bzw. aktuell (noch) Hongkong. Der Tag war klasse und lief echt hervorragend. Heute morgen auf dem Weg zum Flughafen in Frankfurt habe ich trotz überfülltem ICE und fehlender Sitzplatzresiervierung einen Platz gefunden. Als ich dann am Flughafen ankam bin ich direkt mal zum Check-In gelaufen um meinen Koffer loszuwerden. Die die mich kennen wissen, dass ich recht groß bin (2m), was auch die Dame am Schalter gesehen hat. Ohne zu fragen hat sie mich direkt auf einen Sitzplatz am Exit gebucht und ich muss sagen, so viel Platz hatte ich wirklich noch nie!  Like Business Class!

Dadurch war der Flug nach Shanghai schonmal mega entspannend und dazu gabs richtig viele Filme zur Auswahl (habe drei Filme und drei Folgen Big Bang Theorie geschaut). In Shanghai angekommen (sonnig bei -1 Grad) hat dann ebenfalls alles gepasst. Hatte ja insgesamt knapp zwei Stunden bis es weiterging, ging aber sehr schnell rum da ich mich eh erst mal zurecht finden musste. Im Anschlussflug nach Shanghai gabs dann die nächste Überraschung. Die Dame in Frankfurt hatte mir ja bereits die Boardkarten für beide Flüge ausgestellt, demnach auch schon einen Sitzplatz für den Anschluss reserviert. Da es dort keine Plätze mit erhöhter Beinfreiheit gab hat sie mich einfach in die letzte Reihe gesetzt, alleine! :D Demnach eine 3er Bank nur für michSo lässt es sich reisen.

In Hongkong angekommen habe ich dann zwar etwas gebraucht bis ich genau wusste wo ich hinmusste usw., aber im Grunde ist alles sehr gut ausgeschildert gewesen. Mein Koffer kam auch direkt als ich ans Band getreten bin. Im Anschluss habe ich mir dann noch eine Dreitageskarte für die Öffentlichen hier in Hongkong gekauft und bin mit dem Airport Express zum Central gefahren. Ich wollte mir unbeding ein Taxi zum Hotel sparen! Im Nachhinein hat auch alles gut geklappt, aber in dem Moment als ich an der Station ankam wusste ich natürlich erst mal nicht wirklich wo ich hin muss und bin definitiv ein paar unnötige Wege gelaufen (hat gewisse Nachteile wenn man vor Antritt der Reise nicht genau schaut wie man eig zum Hotel kommt :p).  Lost in Hongkong

Habe es aber letztendlich geschafft zu Fuß bis zum Hotel zu gelangen. Auch hier hat die gut ausgeschilderte Umgebung maßgeblich dazu beigetragen das ich letztendlich gut angekommen bin. Und dank den Escalators rauf zu den Mid-Levels musste ich auch nicht großartig den Koffer schleppen/ziehen.  praktisch Zimmer ist für den Preis und meine Ansprüche ebenfalls absolut in Ordnung und von der Lage Top. Da das Wetter heute nicht soo besonders ist (niedrige zweistellige Temperaturen, bewölkt und schlechte Sicht) habe ich mich einfach mal auf gut Glück aus dem Hotel gewagt. Erst im 7eleven was zu trinken besorgt, schnell bei Mc Donalds was gegessen und dann ein paar Stunden durch die zahlreichen Gassen mit allen möglichen Läden geschlendert, habe einige Fotos gemacht und zur Fährtstation bin ich ebenfalls mal gelaufen, da ich dort am Dienstag mit der Fähre rüber nach Zhuhai fahre. Da ich von der Anreise nun doch ein wenig fertig bin (aktuell bin ich seit 30h auf den Beinen, denn schlafen kann ich im Flieger nicht wirklich bzw. war ich auch nicht wirklich müde) werde ich mich gleich wohl nur noch mal zum Night Market begeben oder so und im Anschluss vll noch gucken ob ich irgendwo Bundesliga schauen kann (Google spuckt mir eine Bar raus die wohl Spiele überträgt, ist auch nicht soo weit weg). Morgen geht das Thermometer schon wieder deutich weiter auf die 20 Grad zu, ich hoffe mal das die Sonne sich blicken lässt. Dann werd ich morgen mal ein paar typische Touristenpunkte abklappern mit Blick auf Hongkong usw. 

Spätestens Montag wird es eh soweit sein (Sonnig bei 20 Grad), bin schon gespannt. Mein Reiseführer hat ja auch noch allerhand Tipps parat. Hier noch ein paar Fotos von heute, auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielt hat.   

Stichtag! Ab gehts

Freitag, 14.02.2014

Sooo, es ist der 14.02 und ich sitze wie geplant am Flughafen in Frankfurt. Check-In habe ich bereits abgeschlossen und jetzt habe ich noch grob eine Stunde bis es losgeht. Mein Zug hatte zwar grob eine halbe Stunde Verspätung, aber das war insgesamt alles kein Problem. Wenn alles glatt läuft bin ich morgen um 11.30 Uhr (Deutschland 4.30 Uhr) in Hongkong. Da ich gerade nur vom Handy schreibe fasse ich mich auch mal recht kurz und trink mir jetzt noch gemütlich ein Weizen und werd mich gleich in Richtung Sicherheitskontrolle begeben. 

In diesem Sinne - Wir sehen uns auf der anderen Seite.

In einer Woche ist mich Deutschland vorerst los!

Donnerstag, 06.02.2014

Heute habe ich feierlich meine Wohnung in Augsburg meinem Nachmieter überlassen und damit meine eigenen vier Wände aufgegeben. Ich werde die Wohnung in Augsburg echt vermissen!! Als Studentenbude ist die echt geil gewesen, sowohl von der Größe als auch der Lage. 

Demnach heute mit Sack und Pack von Augsburg Richtung Hamm gefahren wo ich jetzt noch eine Woche rumkriegen muss bis es nächste Woche endlich nach Hongkong geht. Da ich nach Auskunft meiner Uni in China vor Zhuhai nicht noch nach Guangzhou muss werde ich jetzt übrigens noch eine Nacht länger in Hongkong bleiben und mich am 18.02 mit der Fähre direkt auf nach Zhuhai machen (muss aber morgen noch schnell die zusätzliche Nacht in meinem Hotel buchen). Dann sind die Tage in Honkong definitiv ein wenig entspannter und ich kann ruhigen Gewissens morgens schön auspennen! ;) Muss eh mal schauen was in Hongkong dann alles ansteht - mein Reiseführer wird mich dahingehend sicher weise beraten!

Ansonsten steht noch nicht allzu viel fest. Werde voraussichtlich am 18.02 am Hafen von Zhuhai von meinem persönlichen Buddy (chinesischer Student) abgeholt und der wird mir dann wohl auch bei dem ein oder anderen organisatorischen Punkten helfen. Muss mir auch noch überlegen ob ich dann dort ins Wohnheim gehe (es gibt KEIN internationales Wohnheim) oder mir vielleicht mit ein paar anderen Leuten eine Wohnung suche und eine WG gründe? Keine Ahnung ob und wie das dort funktioniert, angeblich machen das aber einige. Aber ist schon geil über 9000Km in ein völlig fremdes Land zu gehen und im Endeffekt nicht mal zu wissen wo man dort wohnen wird. :D 

Meine Uni Sachen hier in Deutschland habe ich übrigens wie zu erwarten (noch) nicht fertig. Aaaaaber...ich halte mich ran! 

Planungen schreiten voran

Freitag, 24.01.2014

Schon mein dritter Eintrag, dabei sitze ich noch für drei Wochen in Deutschland bis es letztendlich losgeht. Naja, auf jeden Fall habe ich zumindest die ersten Tage soweit grob durchgeplant (kommt ja aber wahrscheinlich eh wieder anders als man denkt, wie immer halt). Gestern habe ich endlich spontan mein Hotel in Hongkong gebucht. Werde für zwei Nächte im Bishop Lei International House residieren und mir Hongkong auf eigene Faust ein wenig anschauen. Das Hotel liegt in den Mid-Levels (?), scheint als Ausgangspunkt daher wohl recht gut zu sein und Soho ist Fußläufig gut zu erreichen. Dann schauen wir vor Ort mal ob und wie ich es bis zum Hotel schaffe, wobei die Öffentlichen in Hongkong ja gut bis sehr gut sein sollen und ich daher auf eine Taxifahrt verzichten möchte. Theoretisch gibt es auch einen kostenlosen Shuttle Service des Hotels vom Flughafen zu deren Adresse, nur ob ich darauf vertrauen kann/soll? Das Zimmer kann ich eh erst gegen 14 Uhr beziehen, nach meiner Landung um 11.30 Uhr habe ich also noch etwas Zeit.

Heute Vormittag habe ich auch noch dem International Office der Uni eine Mail geschickt mit ein paar Fragen zur allgemeinen Organisation, wann ich wo sein muss und wie das alles ablaufen wird. Es kam auch prompt die automatische Antwort, dass die bis zum 24.02 im Urlaub sind. Perfekt! :D Ich sehe es schon kommen. Nach zwei/drei Tagen in Hongkong komme ich in Guangzhou an und niemand hat eine Ahnung warum ich da bin, wo ich hin soll oder was als nächstes passiert. Aber würde alles reibungslos funktionieren wäre es ja auch langweilig.. ;)

 

Hier noch zwei kleine Impressionen des Hotels und des Ausblicks den man vom Hotel haben soll (zwar sicher nicht von meinem Zimmerchen, aber egal) :)

 

Mein Hotel in Hongkong Aussicht vom Hotel

 

So viel zu tun und nur so wenig Zeit

Donnerstag, 23.01.2014

Wie angekündigt hier mal ein kleiner Einblick in all das was in den nächsten Tagen und Wochen bis zu meiner Abreise noch alles ansteht..

Ich habe mir vor knapp zwei Wochen eine Checkliste zusammengeschrieben um nichts zu vergessen was ich noch unbedingt erledigen will oder muss. Natürlich steht hier in erster Linie das Beenden aller Kurse im Vordergrund. Da ich bereits im letzten Semester das ein oder andere vorgezogen habe brauche ich dieses Semester lediglich noch vier Seminare abschließen und bin im Anschluss mit meinem Studium, bis auf die Bachelor Arbeit natürlich, fertig. Meine allgemeine Motivation in den nächsten zwei Wochen alles fertig zu bekommen entsteht dabei vor allem aus dem Ziel nach meiner Rückkehr aus China ein ausgesprochen angenehmes 6. Fachsemester hier in Augsburg verbringen zu können, wo ich mich voll und ganz auf meine Bachelor Arbeit, vielleicht den ein oder anderen sinnvollen Nebenjob und mit Sicherheit auch auf meine Freizeit konzentrieren kann!

Leider ist es bis dahin noch ein langer Weg. Zwei meiner vier Kurse habe ich aktuell nahezu abgeschlossen (ein Sozialpsychologie- und ein Kommunikationsseminar), jetzt warten allerdings immer noch zwei Kurse auf mich (ein Politik- und noch ein Kommunikationsseminar). Für das Kommunikationsseminar muss ich noch ca. zehn Seiten schreiben, was aber relativ entspannt ist und innerhalb von zwei drei Tagen erledigt sein sollte. Für meinen Politik Kurs hingegen müssen wir als dreier Gruppe einen ca. 50 Seiten langen Forschungsbericht zur deutschen Außen- und Sicherheitspolitik verfassen und abgeben. Da ich in zwei Wochen aus Augsburg bzw. in drei Wochen dann auch aus Deutschland weg bin ist dies extrem stressig! Andere Gruppen haben bereits aufgegeben und werden den Kurs im kommenden Semester noch einmal belegen, was ich allerdings unbedingt vermeiden möchte. Das also zunächst mal zu meinen unispezifischen Aufgaben.

Was steht sonst noch an? Ein Blick auf meine Checkliste zeigt mir, dass ich meine Wohnung noch weiter auflösen muss (ich will bis auf wenige Einzelstücke meine Möbel im Vorfeld verkaufen). Zusätzlich wollte ich noch einiges zu Geld machen (DVD Serienstaffeln etc.) um mein finanzielles Polster für China weiter auszubauen. Eine Unterkunft in Hongkong und Guangzhou, wo ich zwecks Anmeldung am 19.02 hin muss, habe ich auch noch nicht gebucht und steht somit ebenfalls in den kommenden Tagen auf dem Programm - Mein Ziel: Möglichst günstig aber dennoch komfortabel wo unterkommen! Dann gehe ich auch noch bis Anfang Februar meinem Nebenjob bei Hertz nach, auch wenn ich meine Arbeitszeit dort mittlerweile extrem reduziert habe. Einen Transporter für den Umzug von Augsburg zurück nach Hamm muss ich mir noch reservieren und meinen Antrag fürs Urlaubssemester habe ich auch noch nicht eingereicht. Daneben bin ich noch Reiseleiter bei Schneebeben und fahre am Samstag beispielsweise noch nach Davos zum Boarden (allerdings meine letzte Fahrt für diese Saison) und ich bin aktuell noch damit beschäftigt mich mit den ein oder anderen Leuten hier in Augsburg zu treffen die ich gerne nochmal sehen wollte bevor ich mich auf den Weg mache. Als aktuell letzter Punkt auf meine Liste steht "Passfotos für China", was ich aber wohl erst in der Woche vorm Abflug in Hamm erledigen werde.

Ich glaube das war es dann auch "schon", wobei meine Liste alle paar Tage wächst weil ich irgendwas vergessen habe. Wenn ich in zwei/drei Wochen aber zumindest an all diesen Punkten einen Haken setzen kann bin ich mehr als zufrieden!! 

T-23 Tage. Erster Eintrag. Worum geht es eigentlich?

Mittwoch, 22.01.2014

Das ist mein erster Eintrag hier bei Auslandsblog.de. Vielleicht vorab ein paar Details worum es hier eigentlich genau geht und was ihr in den kommenden Monaten erwarten dürft.

Für diejenigen die mich nicht kennen, ich heiße Marcel und studiere aktuell an der Universität Augsburg Politik und Soziologie im 5. Semester. Seit langem hatte ich geplant nach Möglichkeit ein Auslandssemester zu machen und nach zäher Bewerbungsphase und allerhand kleinerer und größerer Schwierigkeiten halte ich seit knapp zwei Wochen meine finale Zusage der Austauschuniversität in den Händen. Das kommende Sommersemester werde ich somit an der Sun Yat-Sen University in China, genauer gesagt in Zhuhai verbringen. Mein aktueller Plan sieht so aus, dass ich am 14.02 von Frankfurt aus über Shanghai nach Hongkong fliege und von dort aus, nach dreitägigem Sightseeing-Aufenthalt, nach China einreise. Das Auslandssemester verbringe ich dort als Urlaubssemester, bin also relativ entspannt was Kurswahl etc. angeht. Die meißte Zeit werde ich eh dafür aufwenden müssen den Sprachkurs der Universität zu besuchen. Sofern ich mich nicht irre werde ich täglich rund drei Stunden Chinesischunterricht haben, darüber hinaus belege ich wohl zwei oder drei BWL Kurse. Schauen wir mal was mich anspricht und wie die allgemeine Organisation vor Ort so abläuft. 

Mit diesem Blog hier möchte ich neben meiner Familie, meinen Freunden und Bekannten auch alle anderen Interessierten auf dem Laufenden halten was eigentlich alles in China passiert. Aktuell plane ich diesen Blog nach Möglichkeit alle drei vier Tage zu aktualisieren und zu berichten. Daneben habe ich gestern auch noch einen Microblog auf Tumblr erstellt. Wenn es klappt werde ich den Blog dort dazu benutzen um zwischendurch immer wieder Fotos und Videos hochzuladen wenn ich in einem freien W-Lan bin. Der Tumblr Blog dient also primär dazu Aktuelles zu präsentieren und zu zeigen was gerade so los ist. Um also das "volle-Blog-Erlebnis" meines Auslandsaufenthaltes zu genießen empfehle ich euch auf beiden Seiten vorbeizuschauen! Um meinen Tumblr Blog zu erreichen klickt einfach auf: mein Tumblr Blog

 

Soweit erst mal die groben Eckdaten zu dem was ihr erwarten dürft. Heute oder morgen werde ich noch ein zwei Einträge verfassen und mal erzählen was aktuell und in den nächsten drei Wochen allgemein noch alles bei mir ansteht.